Mais-o-Mais – Nahrungsmittelpreise, Vorräte und Biokraftstoff E10

Hier ein kleiner Nachschlag zum vorhergehenden Artikel zum E10-Gesetz. Insbesondere was der Zusammenhang mit den Nahrungsmittelpreisen angeht.

Mais ist ein Grundnahrungsmittel in vielen Afrikanischen Staaten und ansonsten ein Viehfuttermittel welches auch für die Fleischproduktion u.a. ein Faktor darstellt. Steigt der Maispreis oder wird Mais knapp wird damit einiges etwas teurer und afrikanische Staaten können den Mais nur noch unter erschwerten Bedingungen erwerben. Ich habe mir den aktuellen USDA crop-Report einmal angesehen. Man sieht deutlich wie es um den Maispreis und die Verfügbarkeit bestellt ist. Hier der Chart zur US corn stocks to use ratio (und der Preis) vom Februar 2011 :

US corn stock 0311

Nun fragt der Blogleser sicherlich was denn das für ein Wert ist. Er wird so berechnet und in % ausgedrückt:
[[Anfangsbestände (beginning stocks) + Gesamtproduktion (total production) – Gesamter Verbrauch (total consumption)] / Gesamter Verbrauch ] x 100

Er sagt etwas darüber aus wie nah Preis, Produktion und Restbestände beieinander liegen. Wäre der Wert bei 0% würden die Reserven in den Lagern für 0 Tage ausreichen. Man spricht im allgemeinen bei Mais bei einem Wert unter 12% von einem Preistreibenden („kritischen“) Bereich. 1% entsprechen m.E. 1/100 an Vorrat für ein Jahr – also 3,6 Tage. Man ist bei 12% also bei rd. 42 Tagen Vorrat. Dieser Wert wurde in der Historie seit 1980 nur selten unterschritten. Nur ein Mal lag er unter 10%. Die corn-stocks-to-use-ration ist aktuell bei einem Wert der zuletzt 1995 erreicht wurde und beträgt 5%.

Lässt man China weg sind die USA der Hersteller von etwa 50% der weltweiten Maisproduktion. Es ist also nicht unerheblich wie der US-amerikanische Wert liegt. Das es sich dabei nicht nur um eine Missernte oder ähnliches handelt kann man anhand der Grafiken welche Zerohedge anbietet sehen:
Zerohedge – was Subventionen für Folgen für den Maisverbrauch haben
Die USA setzen auf Bioethanol und haben seit 2005 kontinuierlich große Mengen an Mais umgewandelt und dies subventioniert. Der Wert liegt inzwischen bei über 40% der Jahresproduktion (2009 bereits bei 1/3 – 110 mio tonnen von 333mio t Erzeugung), weiter steigend.

Bereits 2009 hätten mit der alleine in den USA vergorenen Menge an Mais 330mio Menschen ein Jahr lang ernährt werden können. Lt. Berichten(UN-Untersuchungsbericht) liegt die CO²-Bilanz von vergorenem Mais bei +5%.

Das sind ein paar Fakten. Inwiefern das dazu führen kann das brachliegende Ackerflächen reaktiviert werden ist nicht abzusehen. Die Preise werden meiner Meinung nach jedenfalls nicht sonderlich sinken. Es ist auch nicht auszuschließen das der Stock-Wert noch weiter sinkt (wer mag sich die Preiskurve ausmalen?). Die Bauern wird es auf Dauer freuen. Jedoch führen knappe Rohstoffe i.d.R. immer eine Spekulationsblase (wellen) mit sich. Es verdienen daran immer mindestens zwei.

Wer aktuell die Zeche zahlt ist auch klar – und Mais ist nicht der einzige Rohstoff welcher in Zukunft immer knapper werden wird. Der Eisenerz-Import-Preis ist lt. destatis von 2010 auf 2011 um 99,1% angestiegen. Wir werden zukünftig immer mehr darauf achten müssen wie und wofür wir Ressourcen einsetzen. Larifari-Gesetze wie das mit dem E10 kann man sich nur noch mit Bedacht leisten. populistische Ansätze und Begründungen sind nicht tragbar. In Brasilien hat Zuckerrohr aus kontrolliertem einheimischen Anbau eine Ökobilanz von -100% CO². Wenn schon – dann bitte wenigstens richtig.

Comments
4 Responses to “Mais-o-Mais – Nahrungsmittelpreise, Vorräte und Biokraftstoff E10”
  1. egghat sagt:

    Schätzungen besagen, dass 40% der *weltweiten* Maisproduktion in Sprit umgewandelt werden. Das sind schon komplett irre Zahlen.

    In Deutschland geistert die Zahl von 18% der Ackerflächen herum, die für Biosprit (Ethanol + Diesel) eingesetzt werden. Und das *vor* der Erhöhung des Anteils von 5 auf 10%. Die 18% wollte ich mal zur Zahl des Tages machen, finde die aber zum Verrecken nicht wieder ..

Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. […] März hatte ich unter dem Blogtitel „Mais-o-Mais – Nahrungsmittelpreise, Vorräte und Biokraftstoff E10″ erklärt wie es sich mit den Vorräten, den Preisen und mit der Bioethanol-Produktion u.a. in den […]



Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: